Sparmöglichkeiten bei der Kreditaufnahme

Wer einen Kredit aufnehmen muss, sollte vergleichen und Sparmöglichkeiten finden.Niemandem fällt es leicht, einen Kredit aufnehmen zu müssen. Trotzdem ist dies oft notwendig oder sogar unumgänglich. Um die Kreditaufnahme so kosteneffizient als möglich zu gestalten, existiert in der Praxis eine Vielzahl von Sparmöglichkeiten und Spartipps, die wir in diesem Beitrag erörtert haben.

Die Gesamtsumme an Krediten für Privatpersonen in Deutschland wurde im Jahr 2017 statistisch mit über 1 Milliarde Euro ermittelt. Die Gründe einer Kreditaufnahme sind vielseitig. Autokredite, Baufinanzierung, Kredit fürs Studium, für den Zahnersatz oder die Überbrückung finanzieller Engpässe sind die häufigsten „Notlagen“, die es erforderlich machen, sich über einen bestimmten Zeitraum hinweg zu verschulden. Größere Anschaffungen und langfristige Investitionen können über Kredite bewältigt und somit angespannte Finanzsituationen gemildert werden.

Die Gefahr bei der Kreditaufnahme besteht darin, sich bei der Rückzahlung zu überschätzen und langfristig in eine Schuldenspirale zu geraten. Außerdem sind leider auch einige unseriöse Kreditanbieter auf dem Markt, die mit vermeintlichen Spartipps durch unschlagbar niedrige Sollzinsen locken, aber über versteckte Kosten die faktisch zu leistenden Rückzahlungsbeträge in die Höhe treiben. Nicht selten rutschen auf diese Weise viele Menschen in die Zahlungsunfähigkeit. Privatinsolvenz und teure Rechtsverfahren sind die Folge. Deshalb sind Kredite ein „heißes Thema“.

Umso wichtiger ist es, sich eingehend über verschiedene Varianten, Gefahren, aber auch über Spartipps bei der Kreditaufnahme zu informieren, denn es gibt in der Fülle des Themas Kreditaufnahme durchaus Sparmöglichkeiten, sodass man das Risiko minimieren und die Kosten in realistischen Grenzen halten kann. Eine Kreditaufnahme bedeutet nicht nur eine finanzielle Belastung. Für potenzielle Kreditnehmer stehen viele Fragen im Raum. Wir haben einige dieser Fragen rund ums Thema Kredite aufgegriffen und versucht, diese hinsichtlich Effizienz und Sparmöglichkeiten zu beantworten:

 

Was muss ich im Vorfeld der Kreditaufnahme beachten?

Gute Vorarbeit erspart böse Überraschungen

Nicht immer lässt es sich vermeiden, einen Kredit aufzunehmen, um temporär finanzielle Engpässe zu überbrücken oder eine größere Anschaffung zu tätigen. Bevor man eine Kreditaufnahme unterschreibt, sind einige wichtige Vorüberlegungen notwendig, um nicht Gefahr zu laufen, sich zu überschulden. Zu verlockend erscheinen viele Angebote, nicht immer sind auf den ersten Blick die reale Belastung der Rückzahlung und versteckte Kosten erkennbar. Aus diesem Grund muss der Kreditnehmer wissen, welche finanzielle Belastung er durch die Kredittilgung realistisch aufwenden kann, ohne erneut in einen finanziellen Engpass zu geraten.

Monatliche Ratenzahlung ist die übliche Variante der Kredittilgung. Um die Höhe der Tilgungsrate in einem überschaubaren Rahmen zu halten, ist es notwendig, das frei verfügbare Nettoeinkommen zu ermitteln. Dann erst kann man sich für eine sinnvolle Rückzahlungsrate über die Zeitspanne der Kreditlaufzeit entscheiden. Viele Anbieter werben mit einer geringen Rückzahlungsrate. Aber: Je geringer die Rückzahlungsrate, desto länger die Laufzeit, und desto länger fallen Zinsen an. Zusätzlich sollte man als potenzieller Kreditnehmer wissen, dass viele Banken bei längeren Laufzeiten des Kredits höhere Zinssätze veranschlagen.

Zu hohe Rückzahlungsraten können aber finanziell gefährlich werden, da bei unerwarteten Ausgaben kein Spielraum innerhalb des monatlichen Budgets mehr besteht. Eine echte Gratwanderung, die gut überlegt sein will. Unser Spartipp: Eine genaue Ermittlung der monatlich realistisch tilgbaren Summe durchführen und gleichzeitig verschiedene Rückzahlungsvarianten zu vergleichen hilft, den „Spagat“ zwischen Laufzeit, Zins und Tilgungssumme zu finden. Dies ist ohne Frage aufwendig, kann dem Kreditnehmer aber langfristig Ausgaben in Form unnötig langer Laufzeiten oder hoher Zinszahlungen ersparen.

Zinsen sind der „Preis“ der Kredite. Je nach Höhe des Kredites, der Tilgungsrate und der vereinbarten Laufzeit macht der Zins einen nicht unerheblichen Anteil der monatlichen Rückzahlung aus. Vorsicht: Banken oder auch private Kreditanbieter geben bei der Vergabe von Krediten immer zweierlei Zinssätze an: den Sollzins (auch als Nominalzins bekannt), und den Effektivzinssatz. Der Sollzinssatz beinhaltet ausschließlich den reinen Zins des Kredits, die Nebenkosten sind darin nicht enthalten.

Der Effektivzins beinhaltet die tatsächlichen Kosten, die auf den Kreditnehmer zukommen. Deshalb ist der Sollzins immer geringer als der Effektivzins, die Kunden werden damit angelockt. Unser Spartipp: Wer bei der Recherche für einen Kredit die Effektivzinsen vergleicht, kann realistischer planen und unnötige Ausgaben für Zusatzkosten sparen, die im Sollzins nicht enthalten sind.

Sondertilgungen sind Zahlungen, mit welchen die Restschuld eines Darlehens reduziert werden kann. Die Tilgungen erfolgen außerhalb der monatlich vereinbarten Ratenzahlung. Generell ist die Option der Sondertilgung sinnvoll, da man die Möglichkeit hat, schneller schuldenfrei zu sein. In vielen Kreditverträgen ist die Möglichkeit einer Sondertilgung bereits vorgesehen. Beim Abschluss eines Kreditvertrags sollte man unbedingt darauf achten, dass die Möglichkeit einer außerplanmäßigen Rückzahlung besteht. Dies kann die Laufzeit verkürzen und unnötige Zinszahlungen einsparen.

Vorsicht: Nicht jeder Kreditgeber bietet kostenlose Sondertilgungen an. Einige Anbieter erheben eine Strafgebühr für die vorzeitige Rückzahlung des Kredits. Diese sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung darf nicht höher sein als 1 Prozent der vorzeitig zurückgezahlten Darlehenssumme. Andere Anbieter beschränken sich auf eine maximale Höchstsumme der Sondertilgung. Trotzdem ist die Option der Sondertilgung immer sinnvoll und kann im Rahmen des Kreditvertrags dem Kreditnehmer bares Geld sparen.

Vergleichen hilft sparen. Wer einen Kredit – welcher Art auch immer – aufnehmen will oder muss, wird von Angeboten förmlich überschüttet. Kredite gibt es mittlerweile nicht mehr nur bei den Banken und Sparkassen vor Ort, sondern auch als Onlinekredit. Auf diversen Websites verschiedenster Onlinebanken oder über Vergleichsportale wird fleißig für die Aufnahme eines Onlinekredits geworben. Viele Kreditanbieter locken Kunden bei ihrer Werbung mit sehr niedrigen Zinsen. Welche Konditionen man individuell erhält, hängt von der jeweiligen finanziellen und beruflichen Situation ab.

Zahlreiche seriöse Vergleichsportale bieten die Möglichkeit, einen individuell optimalen Kredit bezüglich Zins, Laufzeit und Tilgungsrate und Sparmöglichkeiten durch Sondertilgungen zu finden. Einen echten Kreditvergleich erhält man bei den Kreditportalen erst, wenn man persönliche Angaben macht. Dies ist bei seriösen Portalen unbedenklich und daher sinnvoll. Die Zeit, die man in eine gründliche Recherche investiert, erspart unnötige Ausgaben.

 

Welche Kreditformen gibt es?

Die richtige Wahl hilft Geld sparen

Bei jeder Kreditaufnahme spielen viele individuelle Faktoren eine Rolle. Der Grund der Kreditaufnahme, die finanzielle Belastbarkeit, die gewünschte Laufzeit, die Höhe der Raten und die geforderten Sicherheiten sind nur einige Parameter, die bei der Aufnahme des Kredits beachtet werden müssen. In unserem Exkurs haben wir die wichtigsten Kreditformen hinsichtlich möglicher Spartipps zusammengestellt:

Kleinkredite: Als Kleinkredite zählen Darlehen bis zu einer Höhe von 5.000 Euro. Diese Kredite sind recht einfach erhältlich. Als Sicherheit ist in den meisten Fällen eine Einkommensbescheinigung ausreichend. Kleinkredite gelten traditionell als Konsumkredite und eignen sich zur temporären Überbrückung finanzieller Engpässe. Die Sparmöglichkeit bei Kleinkrediten besteht im eingehenden Vergleich der Anbieter, denn durch die hohe Konkurrenz variiert der Zinssatz der angebotenen Kredite sehr stark.

Dispokredite: Über einen Dispokredit verfügt jeder Kontoinhaber, der ein regelmäßiges Einkommen vorweisen kann. Der Kreditrahmen von Dispokrediten beträgt in der Regel die zwei- bis dreifache Summe des monatlichen Einkommens. Der Vorteil besteht hierbei in der sofortigen Verfügbarkeit durch das Überziehen des betreffenden Kontos ohne Verwaltungsaufwand. Vorsicht: Die Überziehungszinsen sind sehr hoch, meist über 10 Prozent.

Ratenkredite: Diese Kreditform ist für Kredite im Rahmen von 2.000 bis 50.000 Euro eine beliebte Kreditform. Ratenkredite sind sehr flexibel. Ein Spartipp besteht darin, Sondertilgungen zu vereinbaren, meist können Ratenkredite sogar jederzeit voll getilgt werden, so können unnötige Zinszahlungen eingespart werden.

Bausparkredite: Diese Kredite werden im Rahmen eines Bausparvertrages gewährt. Durch den Abschluss eines Bausparvertrags erhält der Kunde einen Anspruch auf ein Bauspardarlehen. Die Höhe des Kreditbetrags ergibt sich aus der Differenz der Bausparsumme und dem Bausparguthaben. Für „Häuslebauer“ durchaus eine finanziell günstige Form der Kreditaufnahme.

Kredite von privaten Kreditgebern: Hier ist der Kreditgeber entweder im direkten privaten Umfeld zu finden, oder wird anonym vermittelt, beispielsweise durch Internetplattformen. Solche Kredite sind auch ohne Schufa-Auskunft möglich, die Zinsen sind Sache der Vereinbarung zwischen beiden Parteien und somit sehr flexibel. So variieren die Zinsen von Privatkrediten sehr stark, sind aber teilweise günstiger als bei der Bank. Privatkredite sind oft auch als Schnellkredite verfügbar.

Onlinekredite werden anonym über diverse Internetplattformen abgeschlossen. Die Kreditbedingungen (Laufzeit, Höhe, Zinssatz, Sicherheiten etc.) werden durch Dateneingabe in einem Onlineformular ermittelt. Dies geschieht über sogenannte Kreditrechner. Onlinekredite sind auch als Schnellkredite erhältlich, die Abwicklung verläuft schnell und unkompliziert. Eine persönliche Beratung ist nur in Einzelfällen über eine Hotline möglich, die Bedingungen werden per Computer berechnet, es besteht kein Verhandlungsspielraum.

Wertpapierkredite: Diese Kredite verlaufen über die Beleihung eines Wertpapierdepots. Sie sind in zweckgebundener Form vielseitig einsetzbar. Diese Kredite sind auch ohne Schufa-Auskunft möglich. Die Höhe von Wertpapierkrediten bewegen sich meist zwischen 20.000 Euro und maximal 250.000 Euro oder 50 bis 80 Prozent des Depotwertes.

Policendarlehen: Diese Kreditform funktioniert über die Beleihung einer Rentenversicherung oder Lebensversicherung. Für Policendarlehen ist keine Schufa-Auskunft notwendig, da der Kreditnehmer selbst das Risiko trägt. Die Versicherungen können bis zu 100 Prozent des aktuellen Wertes betragen. Der Zinssatz ist vom Anbieter abhängig und kann sich in einer Bandbreite von 4,5 und 8,8 Prozent bewegen.

Kreditkarten sind längst kein Privileg von Besserverdienern mehr, Über 33 Millionen Kreditkarten sind in Deutschland derzeit registriert. Viele Kreditkartenverträge sind mit einem Girokonto gekoppelt. Die Mehrzahl der Banken oder Kreditinstitute erstellen eine monatliche Abrechnung, die – je nach Vertrag – auch direkt vom Girokonto abgebucht wird. Mit der monatlichen Verfügbarkeit kann man weltweit kurzfristig Zahlungen tätigen.

Unser Spartipp: Einige Onlineanbieter offerieren kostenlose Kreditkarten, die nicht nur in der Anschaffung kostenlos sind, es werden keine jährlichen Gebühren berechnet und der Kunde hat die Option, weltweit gebührenfrei Bargeld in Landeswährung abzuheben. Neben der klassischen Kreditkarte existieren individuelle Sparmöglichkeiten durch den Erwerb spezieller Reisekreditkarten, Studentenkreditkarten oder auch Prepaid-Kreditkarten.

 

Kredit für die Mobilität

Welche Sparmöglichkeiten gibt es bei der Autofinanzierung?

Im Jahre 2017 wurden über 3,3 Millionen Neuwagen zugelassen, soviel wie seit sieben Jahren nicht mehr. Die wenigsten Käufer sind in der Lage, einen Neuwagen bar zu finanzieren. Die Alternative für die Finanzierung des Autokaufs ist entweder eine Kreditaufnahme über einen Autokredit, Privatkredit, einen Kredit über den Händler oder durch einen Leasing Vertrag. Jede Variante hat Vor- und Nachteile und sollte gut durchdacht und individuell entschieden werden. Im Dschungel verschiedenster Optionen für die Autofinanzierung existieren überall Sparmöglichkeiten, um die finanzielle Belastung beim Autokauf so gering wie möglich zu halten:

Autokredite bieten dem Käufer die Möglichkeit, das Auto flexibel zu finanzieren. Bei einem Autokredit handelt es sich um einen konventionellen Ratenkredit, der von vielen Banken angeboten wird. Der Kredit bei der Hausbank erscheint aufgrund der niedrigen Zinsen, die manche Händler bieten, erst einmal ungünstiger, weil teurer. Dies ist nicht in allen Fällen so.

Durch eine komplexe Berechnung in einem Vergleichsrechner kann die günstigste Variante herausgefunden werden. Der Autokredit ist nicht an den Kauf des Pkws gebunden. Das Auto kann bar bezahlt werden und der Kredit wird als gewöhnliches Darlehen abbezahlt. Die Sparmöglichkeit besteht darin, dass der Käufer die Laufzeit und die Höhe der Raten selbst bestimmen kann.

Händlerkredite: Sogenannte Autobanken bieten ebenfalls günstige Autokredite an. Diese Autobanken kooperieren mit den Händlern, einige Autohersteller verfügen über eine eigene Autobank, z.B. die Volkswagenbank. Die Kredite sind an den Kauf des Autos gebunden und können ausschließlich als Autokredit für die Finanzierung des erworbenen Fahrzeugs genutzt werden. Das Auto dient als Sicherheit, weshalb der Fahrzeugbrief erst nach vollständiger Begleichung der Darlehensschulden an den Käufer ausgehändigt wird.

Eine Restschuldversicherung ist bei einem Autokredit unnötig, da die Sicherheitsleistung durch die Übergabe des Fahrzeugbriefs meist ausreichend ist. Hier sind die Zinsen oftmals günstiger als bei einem „normalen“ Bankkredit. Ein Spartipp auch für Kunden mit geringer Bonität, denn auch diese haben eine Option, einen Kredit zu erhalten. Bei Händlerkrediten ist das Risiko sehr gering, da im schlimmsten Fall das Auto vom Händler zurückgenommen wird.

Leasing ist hauptsächlich bei Firmenkunden eine beliebte Finanzierungsvariante beim Autokauf. Hier wird durch die Ratenzahlung keine Kaufsumme abbezahlt, sondern den Wertverlust des Autos finanziert. Spartipp für Selbstständige: Die Raten der Leasingzahlung können beim Finanzamt als Kreditausgaben verbucht werden. Nicht selbstständige Privatkunden können davon nicht profitieren. Denn die Raten für das Leasing sind insgesamt teurer als die Anschaffungskosten.

Experten haben berechnet, dass Leasing bis du 130 Prozent von Normalkaufpreis kostet. Kann der Kunde die Ratenzahlung nicht mehr aufbringen, so kann er leicht in die Schuldenfalle rutschen und ist auf die Kulanz der Leasingbank angewiesen. So ist das Leasingverfahren hauptsächlich eine Sparmöglichkeit für Unternehmer und Selbstständige.

 

Kredit für den kleinen Geldbeutel

Was für Sparmöglichkeiten gibt es für Studenten als Kreditnehmer?

Als Student verfügt man in der Regel über ein relativ bescheidenes Einkommen. Bei der Kreditaufnahme sind die vorhandenen finanziellen Mittel und Sicherheiten aber ein entscheidender Parameter was die Bonität und somit die Kreditfähigkeit betrifft. Trotzdem ist die Aufnahme eines kleinen Kredits oft nicht unumgänglich, z.B. für die Finanzierung eines Computers, die Bezahlung der Studiengebühr oder einer Studienreise. Da dieses Problem bei 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland (Stand 2017) alles andere als ein Einzelfall darstellt, gibt es auch für Studenten Möglichkeiten der risikoarmen Kreditaufnahme und einige Spartipps für die optimale Finanzierung von Krediten:

BAföG ist wohl der bekannteste „Kredit“ für Studenten. Hierbei handelt es sich nicht um einen Kredit im klassischen Sinne, BAföG ist eine staatliche Förderung, welche zur Hälfte als Darlehen gezahlt wird, der restliche Betrag wird als Kredit gewährt, der Student muss diesen Teil nach Abschluss des Studiums in Raten zurückzahlen. Für viele Studenten ist diese Förderung die einzige Möglichkeit, sich überhaupt ein Studium leisten zu können. Das Staatsdarlehen ist während der gesamten Laufzeit zinslos, und daher im Vergleich zu „klassischen Krediten“ ein Spartipp für Studierende. Mehr Infos und Tipps rund ums Thema BAföG ist auf unserer Seite Spartipps für Studenten nachzulesen.

Spezielle Studentenkredite bieten die Alternative zum BAföG. Diese Kredite sind speziell für die Zeitdauer des Studiums ausgelegt und sind für Studierende interessant, für die andere Finanzierungsvarianten wie BAföG, Elternunterstützung oder Nebenjob nicht möglich sind. Im Gegensatz zum BAföG wird der Studentenkredit nicht vom Staat, sondern von der Bank finanziert. Studentenkredite sind flexibel, bei vielen Anbietern kann der Student vor Vertragsabschluss die Höhe der monatlichen Auszahlung selbst entscheiden. Die Gemeinsamkeit zum BAföG ist, dass auch bei einem speziellen Studentenkredit die Rückzahlung erst nach Abschluss des Studiums fällig wird.

Kredite sogar für Studenten ohne Einkommen werden von einigen Banken in Form eines klassischen Kredits mit speziellen Konditionen angeboten. Die Zinssätze sind abhängig von der jeweiligen Bank und den Sicherheiten, liegen aber oft zwischen drei und fünf Prozent. Die Anträge werden normalerweise schnell bearbeitet. Diese Kredite sind nicht zweckgebunden, der Student kann selbst entscheiden, ob er damit z.B. die Studiengebühr bezahlt, oder das monatliche Einkommen aufbessern möchte. Unser Spartipp: Einige Banken bieten einen gleichbleibenden Zinssatz während der gesamten Zeit der Rückzahlung, sodass der Student konkret mit seinen Finanzen planen kann und nicht von plötzlichen Zinserhöhungen überrascht wird.

Sondertilgungen reduzieren bei einsprechenden Vertragsbedingungen die Vertragslaufzeit und sparen letztendlich bares Geld. Viele Studenten arbeiten nicht regelmäßig, sondern phasenweise in den Semesterferien, um einen finanziellen Puffer fürs nächste Semester aufzubauen. Wer beim Abschluss eines Kredits eine Vertragsvariation mit der Option der Sondertilgung wählt, kann in „liquiden Zeiten“ Tilgungen leisten, somit die Laufzeit des Kredits verkürzen und Zinszahlungen einsparen. Der Kredit ist früher abbezahlt und das verfügbare Budget wird nicht unnötig lange mit Rückzahlungen belastet.

Private Anbieter offerieren inzwischen als sehr attraktive Angebote für Studentenkredite und stellen eine ernst zu nehmende Konkurrenz zu den Hausbanken dar. Hier heißt unser Spartipp: Sparen durch Vergleichen. In zahlreichen Vergleichsportalen kann der Studierende Angebote von Banken mit denen privater Anbieter vergleichen. Wer mit einem lukrativen Angebot eines privaten Anbieters zu seiner Hausbank geht, kann durchaus ein unerwartet gutes Angebot erhalten, denn die Hausbanken erhoffen sich von Studenten langfristig eine lohnende Kundschaft und sind deshalb durchaus bereit, über Laufzeiten und Zinssätze zu verhandeln

 

Die Qual der Wahl – Onlinekredit oder Kredit bei der Hausbank?

Heutzutage gibt es mehrere Wege, einen Kredit abzuschließen: Ist man auf der Suche nach einem passenden Kredit, so stellt sich für den Kreditnehmer die Frage: Onlinekredit oder Filialkredit bei der Hausbank? Filialen großer Banken, traditionelle Kreditinstitute mit eigenem Filialnetz und eine zunehmende Anzahl von Onlineanbietern stehen in Konkurrenz und werben mit verlockenden Angeboten um die Gunst der Kunden. Die Frage, welche Möglichkeit vorteilhafter ist, kann nicht allgemeingültig beantwortet werden. Zu komplex sind die unterschiedlichen Parameter eines individuellen Kreditwunsches.

Beide Optionen haben Vor- und Nachteile. Je nach Erwartungen und Anforderungen des Kreditnehmers kann sich aus beiden Möglichkeiten ein optimaler Kredit ergeben. Die Entscheidung hängt letztendlich von der eigenen Situation und den persönlichen Vorlieben ab. Wir haben in einer Übersicht die jeweiligen Vorteile und Nachteile beider Varianten zusammengestellt, so dass jeder Kreditnehmer für sich entscheiden kann, welches die interessantere Option darstellt und wo eventuelle Sparmöglichkeiten möglich sind:

Der Bankkredit

Vorteile Nachteile
Es besteht die Option der persönlichen Beratung, durch den Ansprechpartner vor Ort bestehen mehr Möglichkeiten der Kommunikation, Fragen und Probleme können kurzfristig per Telefon oder im persönlichen Gespräch geklärt werden. Es besteht die Gefahr, dass dem Kunden teure Kredite angedreht werden oder eine Restschuldversicherung aufgedrängt wird. Die Beratung ist weniger neutral als bei den Online-Angeboten, die Gefahr der einseitigen Beratung zugunsten der Bank ist gegeben.
Bei Bank/Filialkrediten ist durch den persönlichen Kontakt ein Verhandlungsspielraum vorhanden, der beim Onlineabschluss nicht existiert. Die Bandbreite der Vergleichsmöglichkeiten ist deutlich geringer als bei einem Onlinekredit. Um mehrere Kredite vergleichen zu können, müssen mehrere Banken „abgeklappert“ werden, dies ist zeitintensiver als ein Onlinevergleich.
Für Ratenzahler kann man einen Kredit auch flexibel anpassen, beispielsweise gibt es nach Absprache die Möglichkeit, Raten auszusetzen oder sich bei Problemen Hilfe zu holen. Dies ist vor Ort einfacher als bei anonymen Onlinekrediten. In vielen Fällen bieten Hausbanken höhere Zinssätze als Onlineanbieter.

 

Der Onlinekredit

Vorteile Nachteile
Onlinekredite sind in der Regel günstiger als traditionelle Filialkredite, durch geringere laufende Kosten können Onlineanbieter im Vergleich zu den Hausbanken günstigere Zinsen für Kredite anbieten. Es findet keine persönliche Beratung statt. Zwar gibt es in der Regel einen Telefonsupport, dort kann aber im Vergleich zur Bankfiliale in der Regel nicht in dem Umfang auf die Kundenbedürfnisse eingegangen werden.
Online besteht die Möglichkeit, in kurzer Zeit mehrere Anbieter miteinander zu vergleichen. Hier bieten sich seriöse Vergleichsportale für Onlinekredite an. Hier liegt die Sparmöglichkeit in der Vielfalt und Zeiteinsparung. Bei Onlinekrediten besteht kein Verhandlungsspielraum. Die Kredite werden anonym über Eingabemasken abgewickelt. Deshalb sollten besonders beratungsintensivere Kreditanfragen und höhere Kreditaufnahmen wie Baufinanzierungen wohl überlegt sein.
Onlinekredite werden sehr schnell abgewickelt, sie werden meistens schneller ausbezahlt als traditionelle Bankkredite. Viele Onlineanbieter werben mit einer Sofortauszahlung innerhalb eines Arbeitstages. Das Risiko, sich mit unseriösen Anbietern einzulassen, ist bei Onlineanbietern größer als bei der langjährig bekannten Hausbank.

 

Beide Vor- und Nachteile sollten im Einzelfall vom Kreditnehmer sehr genau abgewogen werden, um den individuell optimalen Kredit abzuschließen. Pauschal gibt es nicht „den Spartipp“ oder „die beste Lösung“, wohl aber Sparmöglichkeiten durch die o.g. Vorteile der jeweiligen Variante.

 

Wie kann ich durch Kreditumschuldung Geld sparen?

Sparmöglichkeit durch Flexibilität

Eine Kreditumschuldung bedeutet definitionsgemäß die Veränderung bestehender Schuldverhältnisse, ohne dass es zu einer Verminderung des betroffenen Schuldbetrags kommen muss. In der Praxis kann dies beispielsweise geschehen durch Verringerung der bestehenden Zins– und Tilgungsraten. Oder durch die Zusammenlegung mehrere Kredite im Rahmen eines neuen Kreditvertrags mit geänderten Bedingungen. Ziel der Kreditumschuldung ist es, den Kreditnehmer vor Überschuldung oder gar Zahlungsunfähigkeit zu bewahren. Wir haben einige Fakten zusammengestellt, wie eine Umschuldung sinnvoll eingesetzt werden kann:

Kreditzusammenführung ist eine der Umschuldungsformen, die besonders in Niedrigzinsphasen interessant ist. Muss ein Kreditnehmer beispielsweise regelmäßige Rückzahlungen auf einen Ratenkredit und einen Dispokredit leisten, so kann es eine Sparmöglichkeit darstellen, beide Einzelkredite abzulösen und zu einem einzigen Kredit zusammenzulegen. Diese Umgestaltung mehrerer bestehender Kreditformen ist eine beliebte Form der Umschuldung. In Zeiten niedriger Zinssätze ist dies deshalb besonders lohnenswert, da man teure Kredite zu einem günstigeren Zinssatz umschuldet. Im Vergleich zur ursprünglichen Belastung kann der Kreditnehmer einiges an Rückzahlungskosten einsparen

Kreditnehmer mit Schufa Eintrag können bei verschiedenen Anbietern ebenfalls die Möglichkeit der Kreditumschuldung nutzen. Zinsen, die bei einer Umschuldung trotz negativem Schufa-Eintrags gespart werden, könnten als zusätzliche Tilgung hergenommen werden und dies, obwohl der Kredit ohne Schufa in seinem Zinsniveau höher ausfällt als ein normaler Kredit. Um die Möglichkeit für eine Umschuldung trotz Schufa Eintrag zu erhöhen, kann auch ein Bürge miteinbezogen werden. Dieser dient dem Kreditgeber als Kreditsicherung. Kann der Kreditnehmer seinen Zahlungen trotzdem nicht mehr nachkommen, so wird ein Bürge in Regress genommen. Der Bürge allerdings muss eine positive Schufa-Auskunft haben.

Kreditkartenschulden mit einer Umschuldung auszugleichen kann viel Geld sparen. Denn Ratenvereinbarungen bei Kreditkartenverträgen besitzen oft ungünstigere Konditionen und höhere Zinssätze als bei Ratenkrediten. Die Umschuldung auf einen Ratenkredit kann in vielen Fällen eine Sparmöglichkeit durch Entlastung für den Kreditnehmer bedeuten.

Girokonten verfügen in der Regel über einen sehr hohen Dispozins. Eine häufige Überziehung des Kontos und der Inanspruchnahme des Dispokredits führt zu teilweise hohen Belastungen durch Zinszahlungen. Dispositionskredite von Girokonten sind ebenfalls umschuldungsfähig. Hier ist der Spartipp, die Disposchulden auf einen Ratenkredit umzuschulden. Ratenkredite besitzen durchwegs günstigere Bedingungen durch niedrigere Zinssätze und entlasten den Geldbeutel des Kreditnehmers. Unser Spartipp: Wer keine Gefahr laufen will, sich durch die langfristige oder zu häufige Ausnutzung des Dispokredits zu überschulden, kann jederzeit den Dispokredit des Girokontos kündigen und das Konto zu seinem eigenen „Schutz“ in ein Guthabenkonto umwandeln.

Kreditumschuldungen – welcher Art auch immer – haben den Vorteil, dass dadurch neue finanzielle Bewegungsfreiheiten für den Kreditnehmer entstehen. Eventuell kann der Kreditnehmer im Falle einer Kreditumschuldung durch Zusammenlegung zu einem Neukredit für diesen Kredit optimalere Bedingungen aushandeln. Waren z.B. in den ursprünglichen Krediten keine Sondertilgungen vorgesehen, so kann diese Option in den neuen Kreditvertrag mit einbezogen werden.

 

Kredit und Steuererklärung – Kann ich Kredite bei der Steuer geltend machen?

Bei einer Kreditaufnahme stellt sich für den Kreditnehmer die Frage, ob die finanzielle Belastung der Rückzahlung bei der Steuererklärung geltend gemacht werden kann. Dies ist tatsächlich unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Die Raten einer Kreditrückzahlung setzen sich bekanntlich aus der Tilgung und den Zinsen zusammen.

Ausschließlich die Zinsen können steuerlich als Werbungskosten abgesetzt werden. Dadurch wird das zu versteuernde Einkommen entsprechend gesenkt und die Gesamtsteuerlast verringert. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, sich bei der Frage nach der Absetzbarkeit von Krediten bei einem kompetenten Experten wie z.B. einem Steuerberater zu informieren. Einige Beispiele für Sparmöglichkeiten der steuerlichen Geltendmachung:

Immobilienkredite sind die häufigste Form, Kreditzinsen in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend zu machen. Aber nur wer seine Immobilie entweder verkauft oder vermietet, kann die Kreditzinsen steuerlich geltend machen. Diese werden dann als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung berücksichtigt. Wichtig für das Finanzamt ist die eindeutige Einordnung des Kreditzinses. Aus diesem Grund empfehlen Experten die Errichtung eines gesonderten Kontos, welches nur für das Darlehen für die über den Kredit finanzierte Immobilie benutzt wird.

Arbeitnehmer, die einen Kredit für eine Zweitwohnung aufnehmen, weil der Arbeitsplatz zu weit vom Hauptwohnsitz entfernt liegt, können ebenfalls die Kreditzinsen bei der Steuererklärung berücksichtigen lassen. Auch Kredite für Umzugskosten, Maklerprovision, Renovierung, Kaution etc. können hier geltend gemacht werden. Selbst im Falle eines Rechtsstreits kann man die Zinskosten für einen Anwaltskredit bei der Steuererklärung angeben.

Selbstständige oder Freiberufler, die einen Kredit für Investitionen aufnehmen, beispielsweise für Büroausrüstung oder auch einen Firmenwagen, können die Kreditzinsen bei der Steuererklärung geltend machen. Ebenso kann ein freischaffender Musiker die Zinsen für den Kredit für neue Instrumente beim Finanzamt angeben. Voraussetzung ist hierbei, dass die Investition ausschließlich für die selbstständige bzw. freiberufliche Tätigkeit über den Kredit finanziert wird. Versicherungspflichtig angestellte Arbeitnehmer hingegen können den Kredit für die Anschaffung eines Pkws oder eines Laptops nicht von der Steuer absetzen.

 

Wann lohnt sich ein Kredit von Privat?

Sparmöglichkeiten beim Privatkredit

Für eine Kreditaufnahme muss man nicht zwingend zur Bank gehen. Es gibt Möglichkeiten, sich das benötigte Geld von Privatpersonen zu leihen – beispielsweise bei Freunden oder Verwandten – oder aber auch bei Onlineanbietern von Privatkrediten. Hier einige Spartipps, für wen und in welchen Fällen sich die Kreditaufnahme über einen Privatkredit lohnt, und wo die Gefahren dieser Form der Kreditaufnahme lauern:

Private Kreditaufnahme von bekannten Privatpersonen – Freunden oder Verwandten – können einfacher abgewickelt werden als ein Bankkredit, wichtig ist eine solide Vertrauensbasis zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer. Aber auch ein Privatkredit ist geliehenes Geld, das zurückgezahlt werden muss. Die ausgehandelten Konditionen sollten trotzdem vertraglich geregelt sein, denn bei Geldproblemen hört bekanntlich die Freundschaft auf. Im Gegensatz zu einem Bankdarlehen lässt sich ein privater Kreditvertrag einfacher und ungezwungener gestalten. In der Regel verlangen Freunde oder Verwandte, die bereit sind, einen Kredit zu gewähren, keine Schufa-Auskunft.

Spezielle Onlineplattformen vermitteln Kredite von Privatpersonen, die dem potenziellen Kreditnehmer nicht persönlich bekannt sind. Über solche Plattformen erhält man teilweise bessere Konditionen als bei der Hausbank oder bei einem Kredit von Freunden oder Verwandten. Diese Online-Privatkredite sind vergleichbar mit klassischen Ratenkrediten von einer Bank: Potenzielle Kreditnehmer stellen einen Antrag und erhalten nach einer Prüfung ihrer Unterlagen einen entsprechenden Kredit, den sie anschließend verzinst zurückzahlen müssen.

Das Geld stammt aber nicht von einer Bank, sondern von Privatleuten, die ihr Geld in diese Kredite investieren. Um seriöse Anbieter von privaten Krediten zu finden, existieren Vergleichsportale – sogenannte Anbietertestseiten. Hier hat der Kreditnehmer die Möglichkeit aus einem großen Spektrum privater Anbieter die individuell optimale Variante des Privatkredits herauszufinden. In Deutschland gibt es einige wenige Plattformen, bei denen man einen Privatkredit beantragen kann, z.B. Smava. Auxmoney und Lendico.

Sicherheiten sind bei Privatkrediten individuell vereinbar. Bei Krediten im Privatbereich werden selten Sicherheiten verlangt. Bei Bankdarlehen muss der Kreditnehmer in vielen Fällen einer Abtretung der Einkünfte zustimmen, oder – im Falle eines Autokredits- den Kfz-Brief als Sicherheit abgeben. Eventuelle Sicherheiten sind beim Privatkredit individuell vereinbar. Privatkredite werden nicht bei der Schufa gemeldet.

Trotz allen Spartipps und verschiedenster Möglichkeiten, risikoarm ein Darlehen aufzunehmen, sollte eine Kreditaufnahme wohl überlegt sein. Sehr schnell und unvorhergesehen kann sich die persönliche finanzielle Situation ändern, und die Höhe der geplanten Rückzahlungen kann zum unüberwindlichen Hindernis werden. Ein Restrisiko bleibt also auch bei einer noch so durchdachten Planung immer. Wie Benjamin Franklin schon zu sagen pflegte: „Wenn du den Wert des Geldes kennenlernen willst, versuche dir welches zu leihen“.

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, bei 3 Stimmen.
Loading...
Teilen